Anzeige
Anzeige

Ursachen und Symptome bei Nervenschmerzen

Neuropathische Schmerzen, auch als Nervenschmerzen bekannt, entstehen durch Schädigungen oder Erkrankungen von Nervenstrukturen. Die Ursachen sind vielfältig, sie entstehen beispielsweise durch Verletzungen bei Operationen oder im Rahmen von Erkrankungen wie Diabetes oder Multipler Sklerose. Diese Nervenschädigungen können mit der Zeit irreversibel werden, das heißt, sie bilden sich nicht mehr zurück. Die Folge davon ist, dass der neuropathische Schmerz chronisch wird. 

Charakteristisch für den neuropathischen Schmerz ist eine veränderte Hautsensibilität. Bestimmte Reize wie Wärme, Kälte, Druck oder Berührungen werden übermäßig oder vermindert stark empfunden. Der Schmerz an sich äußert sich brennend, stechend, kribbelnd, einschießend oder ausstrahlend. Im Unterschied zu Rücken- oder Kopfschmerzen liegt hier eine schmerzhafte Nervenschädigung zugrunde. Unabhängig von der Art der Entstehung – mechanisch, entzündlich, stoffwechselbedingt, toxisch – werden unter dem Begriff Neuropathie vor allem Erkrankungen des peripheren Nervensystems zusammengefasst, doch auch das ZNS kann von Nervenerkrankungen betroffen sein.

Symbolbild Neuropathische Schmerzen

Wie beschreibt man Schmerzen?

Schmerzen sind nur das Symptom einer Erkrankung. Erst die richtige Beschreibung führt zur richtigen Diagnose und damit auch zur richtigen Therapie.

Ursachen und Symptome von Nervenschmerzen

Symbolbild Polyneuropathie

Unangenehmes Kribbeln in den Händen oder Füßen, Taubheitsgefühl und oftmals schmerzhafte Missemfpindungen gehen häufig mit einer Polyneuropathie einher. Worduch sie ausgelöst wird und wie die Heilungschancen sind, erfahren Sie hier. 

Weiterlesen
Symbolbild: Geschädigter Nerv
Plötzlich auftretende, stechende Schmerzen, die blitzartig und elektrisierend wie ein Stromschlag bis zu hundertmal am Tag auftreten können.
Weiterlesen
Nervensystem und Neuronen
Auslöser sind meist Entzündungen, Infektionen, Tumore, Durchblutungsstörungen, Verletzungen oder Autoimmunerkrankungen.
Weiterlesen
Fallende Dominosteine

Unfallverletzungen, chirurgische Eingriffe oder bestimmte Krankheiten können das Nervensystem unter Druck setzen und schmerzhafte Neuropathien hervorrufen.

Weiterlesen
Stetoskop auf Bluttest

Selten entstehen Polyneuropathien auf dem Boden einer Entzündung. Man spricht dann von Polyneuritiden, die ausgesprochen schmerzhaft sein können. 

Weiterlesen
Bluttest bei Neuropathie

Neuropathien können infolge von Erkrankungen der Leber, der Niere, der Schilddrüse oder der Lunge auftreten oder auch im Zusammenhang mit einem Diabetes mellitus stehen.

Weiterlesen
Nervenschmerzen durch Alkoholabhängigkeit

Nervenschmerz ist eine Erkrankung, die Alkoholiker besonders häufig trifft, denn Alkohol ist ein Nervengift. Hinzu kommt, dass Alkoholismus häufig mit Vitaminmangel einhergeht.

Weiterlesen
Symbolbild: Rückenschmerzen durch Nervenreizung
Jeder Dritte Rückenschmerzpatient leidet an einer neuropathischen Schmerzkomponente, die mit einer Nervenreizung zusammenhängt.
Weiterlesen
Frau leidet an seelischen Problemen

Schmerzwahrnehmung ist ein dynamischer Prozess. Unser Unterbewusstsein spielt eine große Rolle, wenn es um die Empfindung von Schmerzen geht – dies gilt für akute wie für chronisch Schmerzen. 

Weiterlesen
Symbolbild: Nervenschmerzen

Nervenschmerzen treten auch bei Autoimmunerkrankungen wie dem Guillain-Barré-Syndrom auf. Auch infolge von Durchblutungsstörungen kann es zu Neuropathien kommen, zum Beispiel bei pAVK.

Weiterlesen
Nervenschmerz-Ratgeber.de bietet unabhängige und umfassende Informationen über die Themen Nervenschmerzen und Neuropathie. Betroffene und Interessierte finden auf dem Portal eine Übersicht über Ursachen, Symptome, Diagnostik und Behandlungsmethoden für Nervenschmerzen. Die redaktionelle Verantwortung obliegt der Fachredaktion des Ratgebers. Das Informationsangebot entsteht in Zusammenarbeit mit ausgesuchten Autoren aus dem medizinischen Fachkreis wie Ärzten und Medizinjournalisten. Die Inhalte des Portals dienen ausschließlich Ihrer Erstinformation und sollten keinesfalls die Diagnose und Therapie Ihres Haus- oder Facharztes ersetzen. Bitte besprechen Sie jegliche (Selbst-)Medikation mit einem Arzt oder Apotheker.