Tipps

Nervenschmerzen Kopfhaut (Neuralgie) | Ursachen & Behandlung

Zuletzt aktualisiert am: 06.04.2016 16:55:02
Nervenschmerzen Kopfhaut (Neuralgie) | Ursachen & Behandlung

Viele Menschen leiden unter einer erhöhten Sensibilität ihrer Kopfhaut und der Haarwurzeln. Sie empfinden Berührungen in dieser Region als unangenehm und schmerzhaft.  Schon das Kämmen oder eine Lageveränderung der Haare bereitet Missempfinden. Neben vielen anderen Gründen kommt auch eine Schädigung der Nerven als Auslöser für diese Beschwerden infrage, die wiederum verschiedene Ursachen haben kann. 

Wodurch entstehen Nervenschmerzen in der Kopfhaut?

Einer der Auslöser für Neuralgien in der Kopfhaut ist Herpes Zoster. In den meisten Fällen erscheinen die Symptome dieser Krankheit gürtelförmig am Brustkorb oder am Rücken. Die Erkrankung tritt jedoch häufig auch an anderen Körperstellen auf, beispielsweise im Gesicht, am Hals und im Bereich der behaarten Kopfhaut. Erstes Anzeichen für eine Gürtelrose am Kopf ist ein allgemeines Krankheitsgefühl. Der Patient fühlt sich müde und hat leichtes Fieber. Nach zwei bis drei Tagen folgen zum Teil heftige, brennende Schmerzen und Empfindungsstörungen im Versorgungsbereich des durch die Varicella-Zoster-Viren infizierten Nervs. Bald darauf zeigt sich der für die Gürtelrose typische Bläschenausschlag, der in einigen Fällen allerdings auch völlig fehlen kann. Eine weitere Ursache für Nervenschmerz in der Kopfhaut sind Nervenentzündungen. Hierbei handelt es sich um Entzündungen eines oder mehrerer Nerven oder Nervenwurzeln, die zu Beschwerden wie leichten bis schweren Missempfindungen, aber auch zum Ausfall ganzer Körperfunktionen führen können. Zu den typischen Symptomen für eine Nervenentzündung am Kopf zählen:

  • Gefühlsstörungen wie kribbeln
  • gestörtes Warm-/Kalt-Empfinden
  • Taubheit in den betroffenen Bereichen
  • Druck- und Beklemmungsgefühle
  • mäßige bis sehr starke Schmerzen, gepaart mit einem Gefühl des Stechens, Brennens und Reißens
Anzeige

Wie erfolgt die Behandlung bei Nervenschmerzen in der Kopfhaut?

Wichtig für die erfolgreiche Therapie von neuropathischen Schmerzen ist es, deren eigentliche Ursache herauszufinden. Kann die Grunderkrankung geheilt werden, verschwinden unter Umständen auch die Nervenschmerzen von allein wieder. Gelingt dies nicht oder nicht ausreichend, folgt eine symptomatische Behandlung der Neuralgien in der Kopfhaut. Hierbei kommen vorrangig Antiepileptika und Antidepressiva zum Einsatz. Die darin enthaltenen Wirkstoffe verhindern eine zu starke Erregung der geschädigten Nervenbahnen. Starke klassische Schmerzmittel wie Morphin-Abkömmlinge zeigen ebenfalls eine gute Wirksamkeit. Bei Nervenschmerzen nach einer Gürtelrose haben sich vor allem die Opioide Oxycodon und Tramadol bewährt. Nicht oder kaum effektiv sind hingegen Schmerzmittel wie Metamizol und Paracetamol sowie nichtsteroidale Antirheumatika wie Diclofenac, Ibuprofen oder Acetylsalicylsäure.

Tipps rund um Nervenschmerzen der Kopfhaut

Anzeige

In welcher Dosis werden die Medikamente eingenommen?

Die gegen Nervenschmerzen verordneten Arzneimittel wirken erst, wenn ein bestimmter Medikamentenspiegel im Körper vorliegt. Deshalb ist es besonders wichtig, sie regelmäßig in der vorgegebenen Dosis einzunehmen. Bei Bedarf wird die Dosierung langsam erhöht, bis die Schmerzen auszuhalten oder völlig beseitigt sind. Treten über einen Zeitraum von mindestens vier Wochen keine weiteren Schmerzschübe auf, kann die Dosis stufenweise reduziert und damit eine Überbehandlung vermieden werden.

Was geschieht, wenn mit der Therapie zu spät begonnen wird?

Bei Verdacht auf Nervenschmerz an der Kopfhaut empfiehlt es sich, frühzeitig medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen, um keine Folgeerkrankungen wie die Post-Zoster-Neuralgie zu riskieren. Generell ist bei Herpes Zoster am Kopf die Gefahr für diese Komplikation größer als an anderen Körperstellen und darf daher nicht unterschätzt werden. Grundsätzlich sollte bei neuropathischen Schmerzen die Behandlung möglichst rasch erfolgen, da die Beschwerden in einen Teufelskreis führen können, aus dem der Patient nur schwer wieder herauskommt.

Weiterlesen

Service

Anzeige
Apotheke
finden
oder
Kaufen Sie Keltican forte bei in einer Apotheke in Ihrer Nähe
Liebe Leser,
die Inhalte unseres Nervenschmerz-Ratgebers dienen ausschließlich Ihrer Erstinformation und sollten keinesfalls die Diagnose und Therapie Ihres Haus- oder Facharztes ersetzen. Bitte besprechen Sie jegliche (Selbst-)Medikation mit einem approbierten Arzt.