Tipps

Was hilft bei Nervenschmerzen? | Infos, Behandlung & Tipps

Zuletzt aktualisiert am: 18.10.2016 10:26:00
Was hilft bei Nervenschmerzen? | Infos, Behandlung & Tipps

Schätzungen medizinisch-wissenschaftlicher Fachgesellschaften zufolge leiden etwa acht Millionen Deutsche unter chronischen Schmerzen. Bei jedem vierten Betroffenen handelt es sich dabei um Nervenschmerzen, die sehr oft Folgen einer anderen Erkrankung sind. In der Regel lässt sich der jeweilige Auslöser von Nervenschmerzen nicht oder nur sehr schwer beseitigen. Die Menschen sehen sich enormen körperlichen und seelischen Belastungen ausgesetzt, welche die Lebensqualität erheblich einschränken. Zum Teil müssen sie sehr lange warten, bis sie adäquate Hilfe bei ihren Nervenschmerzen finden.

Wie entstehen Nervenschmerzen und was hilft dagegen?

Neuropathische Schmerzen werden durch geschädigte Nerven verursacht. Während die Nervenbahnen bei allen anderen Schmerzen nur die Schmerzreize an das Gehirn weiterleiten, ist das Nervensystem bei Nervenschmerzen selbst der Schmerzverursacher. Dies wirkt sich auch auf die Behandlung aus. Zu den wichtigsten Ursachen für neuropathische Schmerzen zählen:

  Die Frage: „Was hilft bei Nervenschmerzen?“ lässt sich nicht so einfach beantworten. Dies hängt hauptsächlich damit zusammen, dass klassische Schmerzmittel wie nicht-steroidale Antirheumatika hier keine Wirkung zeigen. Es gibt jedoch eine Reihe von Medikamenten, welche auch helfen, wenn die Nerven schmerzen. So lassen sich mit Antiepileptika, Antidepressiva und Opiaten die Beschwerden zumindest deutlich reduzieren.

Anzeige

Was tun bei Nervenschmerzen?

Bei dem Bemühen, gegen die Nervenschmerzen was zu tun, geht es vor allem darum, mit geeigneten Schmerzmitteln und einer angemessenen Dosierung die weitgehende oder völlige Schmerzfreiheit der Patienten zu erreichen. Für die erfolgreiche Therapie ist es wichtig, dass die Betroffenen die grundlegende Wirkungsweise der verordneten Schmerzmittel kennen. Da sie selbst am besten spüren, was in ihrem Körper vorgeht, sollten sie mit dem zuständigen Arzt über Erfolge und Misserfolge der Behandlung reden. Hierzu ist es ratsam, die Beschwerden zu protokollieren, beispielsweise durch das Führen eines Schmerztagebuches. Die Behandlung von Nervenschmerzen erfolgt in erster Linie mit Präparaten, die ursprünglich zur Therapie krampfartiger Anfälle (Antiepileptika) oder depressiver Erkrankungen (Antidepressiva) entwickelt wurden. Epileptischen Anfällen und neuropathischen Schmerzen ist gemein, dass es bei ihnen aufgrund übererregter Nervenzellen zu einer übermäßigen Ausstrahlung von Nervenimpulsen kommt. Dadurch, dass Antiepileptika diese Nervenzellen stabilisieren und sie daran hindern, permanent Signale auszusenden, wird die Schmerzschwelle angehoben und zugleich die Schmerzempfindlichkeit gesenkt. Dank dieser Wirkung können die Mediziner mit diesen Mitteln auch gegen Nervenschmerzen etwas tun. Um zum Beispiel gegen langanhaltende, brennende Nervenschmerzen im Arm was zu tun, eignen sich trizyklische Antidepressiva wie Amitriptylin. Diese dienen hierbei nicht der Behandlung von Depressionen. Es wird vielmehr der schmerzhemmende Effekt dieser Substanzklasse genutzt.

Lassen die Schmerzen sich durch Antiepileptika, Antidepressiva oder lokale Betäubungsmittel nicht ausreichend abschwächen, werden diese Medikamente mit Schmerzmitteln kombiniert, beispielsweise mit einem, was gegen Nervenschmerzen im Bein hilft. Doch auch gegen Nervenschmerzen im Gesicht kann man auf diese Weise was tun. Der frühzeitige Einsatz wirksamer Schmerzmittel ist auch deshalb zu empfehlen, weil sich damit die Zeit bis zum Eintritt der therapeutischen Wirkung der Antidepressiva bzw. Antiepileptika überbrücken lässt. Diese setzt erst nach Erreichen eines bestimmten Wirkstoffspielgels im Blut, oft frühestens nach zwei bis vier Wochen ein. Bei neuropathischen Schmerzen kommen insbesondere Medikamente zur Anwendung, die im zentralen Nervensystem ansetzen, also im Rückenmark und/oder im Gehirn. Der bekannteste Vertreter dieser Art von Schmerzmitteln, mit denen der Arzt zum Beispiel auch gegen Nervenschmerzen im Bein was tun kann, ist das Morphin. Dieses und seine chemischen Ableger, die Opioide, koppeln im Gehirn und im Rückenmark an besondere Opioid-Rezeptoren an und hemmen die Nervenzellen und ihre Erregbarkeit. Sie nehmen unter Einfluss der Wirkstoffe Schmerznachrichten des peripheren Nervensystems gar nicht mehr oder nur noch mit geringer Empfindlichkeit auf und leiten Nervenimpulse weniger stark bis gar nicht mehr weiter.

Anzeige

Einnahme nach festem Zeitplan

Damit das verordnete Medikament gegen die Nervenschmerzen auch wirklich hilft, muss es regelmäßig nach einem festen Zeitschema eingenommen werden. Die konsequente Aufnahme nach der Uhr gewährleistet einen gleichmäßig hohen Wirkstoffspiegel und verhindert ein erneutes Auftreten von Schmerzen. Die Schmerzursache lässt sich so jedoch nicht beseitigen. Um beispielsweise bei Nervenschmerzen im Bein was zu tun, sollte die Wirkdauer der Präparate möglichst lang sein, um den Patienten nicht durch eine Einnahme der Medikamente während der Nacht in seiner für die Erholung und Entspannung erforderlichen Nachtruhe zu stören. Außerdem werden die Betroffenen so nicht permanent an ihre Erkrankung erinnert. Darüber hinaus können die Patienten ihren Tagesablauf gestalten, ohne Medikamenteneinnahme ständig einplanen zu müssen. Um gegen Nervenschmerzen im Rücken oder anderswo was zu tun, gibt es mittlerweile Medikamente, die bis zu 72 Stunden lang wirken.

Schmerzgedächtnis durch Nichtbehandlung

Werden Nervenschmerzen nicht behandelt, bedeutet dies im Verlauf der Erkrankung einen erheblichen Verlust an Lebensqualität. Hiervon sind nicht nur die Patienten selbst betroffen, sondern ihr gesamtes soziales und berufliches Umfeld. Bleiben die Schmerzen über längere Zeit bestehen, kann der Körper ein sogenanntes Schmerzgedächtnis entwickeln. Die für die Weiterleitung der Schmerzen zum Gehirn verantwortlichen Nervenbahnen unterliegen einer permanenten Reizung. Das führt dazu, dass sich die Nervenschmerzen verselbstständigen. Die Nervenzellen reagieren jedes Mal heftiger und senden pausenlos Schmerzsignale weiter, auch wenn der Reiz selbst nicht stärker wird oder überhaupt nicht mehr vorhanden ist. Durch den Dauerschmerz bilden sich in den Zellen außerdem neue Eiweißketten, welche die Zellmembran so verändern, dass die Reaktion der Nervenzellen noch schneller erfolgt. Die Konsequenz: mehr Schmerz. Dann wird es noch schwieriger, ein Mittel zu finden, das zum Beispiel bei Nervenschmerzen im Gesicht hilft.

Weiterlesen

Service

Anzeige
Apotheke
finden
oder
Kaufen Sie Keltican forte bei in einer Apotheke in Ihrer Nähe
Liebe Leser,
die Inhalte unseres Nervenschmerz-Ratgebers dienen ausschließlich Ihrer Erstinformation und sollten keinesfalls die Diagnose und Therapie Ihres Haus- oder Facharztes ersetzen. Bitte besprechen Sie jegliche (Selbst-)Medikation mit einem approbierten Arzt.